? Badischer Turnerbund | Faustball Archiv
 

 Badens Nachwuchs auf Rang 6

Bei bestem Spätsommerwetter und unter Beteiligung von 14 Verbänden

mit rund 400 Jugendfaustballern wurde am 24./25.9. in der Sportschule Hennef (Rheinland) der Deutschland-Pokal ausgetragen. Baden belegte in der Gesamtwertung Rang 6 und in den Einzelwertungen die Plätze 4 (14W), 6 (14M), 9 (1W8) und 5 (18M). Gesamtwertung: 1.Bayern (10), 2. Schwaben (12), 3. Schleswig-Holstein (14), 4. Niedersachsen (15), 5. Rheinland (21), 6. Baden (24), 7. Sachsen (29), 8. Westfalen (33), 9. Hessen (34), 10. Berlin-Brandenburg (41), 11. Mittelrhein (45), 12. Pfalz, 13. Mecklenburg-Vorpommern, 14. Thüringen. Ein tolles Wochenende spielten die 14W-Mädchen und überraschten mit Rang vier. Gut eingestellt von Birthe Wolf und Patrick Clevenz gab es in der Vorrunde nur eine Niederlage gegen Schleswig-Holstein (0:2) bei Siegen über Westfalen (2:0), Schwaben (2:1), Berlin-Brandenburg (2:0) und Mittelrhein (2:0). In der Endrunde am Sonntag brachte ein knapper 2:1-Sieg gegen Bayern (9:11, 11:7, 11:8) und eine deutliche 0:2-Niederlage gegen Sachsen (5:11, 4:11) den Sprung ins Spiel um Platz 3. Nach einem hauchdünnen 1:2 (4:11, 11:9, 10:12) gegen Schleswig-Holstein verpasste man die Bronzemedaille. Aufgebot: Anne-Marie Lott, Mona Stalder, Alisa Schmitt, Patrice Danner (alle TV Waibstadt), Nadine Noe, Kim Blob (beide TSV Karlsdorf), Marie Scheuermann, Julia Kramer (beide TV Wünschmichelbach); Trainer: Birthe Wolf (Offenburg) und Patrick Clevenz (Käfertal). Die 14M-Jungs lieferten den Zuschauern an diesem Wochenende einige Krimis ab. Mit knappen Siegen über Sachsen (2:1), Berlin-Brandenburg (2:1), einem deutlichen 2:0 gegen Thüringen und einer 0:2-Niederlage gegen Niedersachsen war der Sprung unter die besten sechs geschafft. In der Endrunde musste sich das Team von Herren-Weltmeister Nick Trinemeier und Oliver Späth knapp gegen Schwaben (9:11,8:11) und Schleswig-Holstein (7:11, 11:9, 8:11) beugen. Nach einer abschließenden 0:2-Niederlage (6:11, 11:13) gegen Niedersachsen blieb Baden ein zufriedenstellender sechster Rang. Aufgebot: Cedric Stummer, Marius Bertsch (beide TV Waibstadt), Marius Göhricke, Pascal Halda (beide TV Öschelbronn), Lukas Somberg (TV Wünschmichelbach), Jeremy Hartmann (TV Käfertal), Nick Leuthner (FB Kippenheim), Niels Herp (TV Ortenberg); Trainer: Nick Trinemeier (Mannheim) und Oliver Späth (Offenburg). Den erwartet schweren Stand hatten die 18W. Nach zwei knappen 0:2-Niederlagen gegen Westfalen und Berlin-Brandenburg verlor man deutlich in 0:2-Sätzen gegen Schwaben und Schleswig-Holstein. Durch einen 2:1-Erfolg gegen Mittelrhein läutete das Team von Heike Müller die Aufholjagd nach der bestmöglichen Platzierung ein. Mit Siegen über Sachsen (2:1) und der Pfalz (2:0) und einer 0:2-Niederlage gegen Niedersachsen landeten die badischen Mädchen letztlich auf Rang 9. Aufgebot: Melanie Schneider, Celine Jensen (beide TV Öschelbronn), Nadine Conrad (TV Käfertal), Denise Somberg (TV Wünschmichelbach), Inken Beissmann, Gina Wioska (beide TV 1846 Bretten), Samira Brenner (TV Waibstadt); Trainer: Heike Müller und Uwe Schneider (beide Wünschmichelbach). Als Titelverteidiger gingen die 18M ins Turnier, hatten allerdings aus dem Vorjahr altersbedingt nur einen Akteur der Stammfünf noch dabei. Deshalb war das Erreichen der Endrunde der besten sechs das Minimalziel von Rainer Frommknecht und Marcel Stoklasa. Mit 2:0-Siegen über Westfalen, Berlin-Brandenburg und Mittelrhein bei 0:2-Niederlagen gegen die Favoriten Schwaben und Schleswig-Holstein erreichte man den anvisierten dritten Gruppenrang. Im Viertelfinale am Sonntagfrüh gegen Bayern ließ das Team um Kapitän Tim Lutz eine 8:5-Führung im 3.Satz liegen und verlor unglücklich 11:9, 8:11 und 9:11. Ein starker Abschluss beim 2:0-Sieg über Gastgeber Rheinland (11:9, 13:11) brachte den fünften Platz. Aufgebot: Markus Kreisel, Philipp Luft (beide TSV Karlsdorf), Johannes Lott, Sebastian Maurer, Tobias Maurer, David Rietschel (alle TV Waibstadt), Tim Lutz, Jan Pfeifer (beide TV Wünschmichelbach); Trainer: Rainer Frommknecht (Waibstadt) und Marcel Stoklasa (Mannheim)




>> zurück zum Archiv <<

 



Offizielle BTB-Hauptförderer


EnBW Energie Baden-W ürttemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen

Offizieller BTB-Medienpartner


Offizieller BTB-Geräte-Ausstatter


Offizieller BTB-Getränke-Partner